Thema: Radio Ostseemelodie :: Seemannsgarn von unserem Zausel

Geschrieben von Chris am 05.04.2018 um 18:13
#6

Hab wieder eine alte Story vom Rainer gefunden:

Zausel antwortete am 08.02.04 (12:26):

So, leeve Lüüd, nachdem nu das Laden für de Leute mit dem Kurbelmodem nu wedder erträglicher worn is, gift das ne Fortsetzung von die Chimborasso. Un nachdem die Batterien mit dem "Plopp" von Gudrun aufgeladen wurden....

Nächster Teil: Der Schiffsgärtner auf die Chimborasso oder auch auf anneren Pötten.

Nachdem ich de Barkasse von dem Alten so mit "Mehrwasser" konserviert hab, durfte ich zu meiner weiteren Ausbildung nicht ganz freiwillig in die Gärtnerei.
Also, de Schiffsgärtner ist eine ausgesprochen wichtige Tätigkeit an Bord, die auch zum Beruf werden kann. Die Bereiche, für die so ein Gärtner zuständig ist, beziehen sich manchmal auf das ganze Schiff oder auch nur auf bestimmte Teile davon. Da wird aber nicht getrennt, das heißt, dass man zu ihm "Teilgärtner" sagen tut. Gärtner ist der ganze Gärtner.

Was braucht man alles um Gärtner auf die Chimborasso sein zu dürfen.
Also man braucht Gummisteibel und Gummihandschuhe, manchmal auch Arbeitshandschuhe. Dazu kommen dann die Bürste und das Granulat. Dann muss der Schiffsgärtner über eine gute Konditschion verfügen, weil er auch mal über Kopf arbeiten darf, oder auch im Freien oder auch unter Deck, da wo man ihn halt braucht. Einen Meißel handhaben zu können ist von Vorteil und, das ist eigentlich das Wichtigste: er muss auch blind arbeiten können.
Wenn er auch ne bestimmte Zeit die Luft anhalten kann, ist das optimal.
Also man sieht, nich jeder is geeignet, so einen wichtigen Posten an Bord so zu bekleiden.

Das is das Stichwort: Kleiden muss sich der Schiffsgärtner in ein festes Hemd, am besten rot und große Karos, dazu trägt er meistens einen sogenannten Blaumann.
Das hat nu wieder nix mit einem bedüsten Schiffsgärtner zu tun und ist auch nich sein Bruder.
Es ist eine Hose mit Hosenträgers, so ne Art Latzhose und die is blau.
Manchmal kannst die heut noch bei der Feuerwehr sehen unter ihre schönen gelb-schwarzen Jacken.

So kann man auch den Schiffsgärtner schon von weitem erkennen und ihm, falls nötig, rechtzeitig aus dem Weg gehen.

Am häufigsten war der Platz des Schiffsgärtners auf die Chimborasso in der Nähe des Käptens un seiner Kammer, wenn seine Oldsch (Ehefrau) mit an Bord war. Oder die ObereOberbootmänner, so wie Mulde das war und die einem jümmers auf den Geist gingen mit ihre "Sonderwünsche". Un da hast du mindestens 3 Gesellen und 3 Jungmoses nötig gehabt um die Arbeit zu machen. Da haste nie Ruhe, jümmers is da was los.
Meistens war in den anderen Bereichen nich so viel zu tun, da konntest das alles mit dem kleinen Schäufelchen machen, null Problemo, aber wenn die Oldsch da war...

Wat isse denn nu ein "Schiffsgärtner" würde man in der "Feuerzangenbowle" fragen?
Da stelle mer uns janz dumm... und warten auf de Fortsetzung :-)