Thema: Radio Ostseemelodie :: Seemannsgarn von unserem Zausel

Geschrieben von Chris am 01.12.2018 um 11:27
#8

Beim Suchen im Seniorentreff hab ich von unserem Rainer diese
Geschichte in Dialekt gefunden.

Aber lest selbst. - AUS Kleine Kneipe Nr. XIII

Zausel antwortete am 19.12.02 (18:40):

Zausel mal wieder vorbei schaut und was Nettes gefunden hat:


Die Weihnachtsgschicht uff pälzisch

Gefunden bei witch, dort sich auch Bilder dazu.

http://www.witch.de/aktuell.php


Sellemols - wie de Auguscht in Rom Kaiser war un en gewisse Cyrius war Schtatthalter in Syrie un enner namens Herodes war de Könich vun Judäa, do hott emol de Kaiser a'geordent, daß sei ganz Volk gezält werre soll - un daß jeder dorthie soll wu er uff die Weit kumme is for sich uffschreiwe zu losse.

Schließlich hott ach domols schunn en Kaiser wisse welle, was so an Schteire eizutreiwe wär.

Also is jetzt er dort arme wu er her war un hott sich eitrache losse.

In Nazareth in Galiläa hott en Zimmermann gelebt namens Josepp mit seine're Braut Maria. Die war in annere Umschtänd, awer net vun ihm sondern vum heilige Geischt, was awwer in dem Fall g'schtimmt hott.

Die zwee henn ehr Bündel genumme un sinn nüwwer uff Judäa - noch Bethlehem - wu de Sepp her war. Des Bethlehem war bekannt durch de David un aus dem seiner Sippschaft hott de Joseph ach herg'schtammt. Folglich hott er sich dort eitrache losse müsse.

Die zwee sinn in schtockdunkler Nacht a'kumme un henn ach net viel druff g'hatt, denntewege hott dann ach jeder Herbergwert hortich abgewunke, wann se g'frogt henn ob se üwwer Nacht e Zimmer kriehje kennte. Dann ist noch dezukurnme, daß de Maria ehr erschte Wehe krieht hott un dasses ziemlich kalt war.

Die zwee henn dann in ihrer Not draus im Feld Unnerschlupp g'funne - imme alde Schoofschtall. De Josepp hott hortich e bissel was aus Heu und Schtroh zurechtgemacht und die Maria hott e herziges liewes Büwel uff die Welt gebrocht. Sie hott's in mitgebrochte Winnle gewickelt un em de Name Jesus gewwe - wie se's vumme Engel uffgetrache krieht g'hatt hott.

Hinne aus dem Stall is en Ochs un en Esel kumme un henn des Boppel betracht un dobei mit ehrm Odem warm g'halte. Un de Sepp un die Maria waren ganz glücklich, daß alles so glatt abgange is.

Draus im Freie - bei ehre Schoof - henn e paar Schoofhert Wach g'halte un denne is uff emol en große Engel erschiene. Ach Gott henn die Angscht g'hatt. Doch der Engel hott gemehnt sie sollen sich riet ferschte, er hätt e gutie Nachricht - wu praktisch 's ganze Volk a'ging: "Heit is in Bethlehem de Heiland uff die Welt kumme - des isch Chrischtus der Herr un Erlöser! "

Dann hott er g'saat sie solltenmol gugge gehe, es wär imme Schtall - do dehten se in 're Kripp e klee Boppel finne - un des wär de Erlöser.

Teil2:

Zausel antwortete am 19.12.02 (18:42):


In dem Moment sinn zu dem Engel noch en ganze Haufe annere erschiene - un dann henn se allminanner g'sunge:

Ehre sei Gott in der Höhe - un Frieden den Menschen auf Erden, die guten Willens sind!

Dann isses uff emol ganz hell worre. Die Schoofhert henn zusammengeraamt un sinn los - un henn tatsächlich des klee Boppel jefunne un sich nadierlich riesig g'frääd un dann henn se sich niedergekniet un henn's a'gebet.

Un van dem bissel wu 'se g'hatt henn - do henn 'se ein Josepp un de Maria noch was abgewwe, so daß die zwee for's Erschte mol was zu esse g'hatt henn - do henn 'se ein Joseph un de Maria noch was abgewwe, so daß die zwee for's Erschte mol was zu esse g'hatt henn.

E paar Woche denoch sinn drei vornehme g'scheite Herre in die Gegend kunune un henn die Leit noch dem
neigeborene Kind g'frogt. Es wäre'ne dehääm im Morgenland en große Schtern erschiene un hätt's 'ne a'gezeigt - mit dem Kind - un dorum müßt des sei. Mer hott die drei zum Könich g'schickt.

Wie der des vun dem Kind g'höört hott - wu de Erlöser wär, uff denn wu Alles gewart hott, do isser nadierlich arg verschrocke un furchtbar eifersüchtig worre. Awwer gerisse wie er war, do hott er gemehnt, die drei sollten des Boppel suche unnem Bescheid gewwe - er käm's dann ach abete. In Wirklichkeit wollt der schofel Herodes - wann enner schunn Herodes hääßt - des Kind umbringe losse um so die Konkurrenz for sein wackliche Thron auszuschalten Die drei nowele Herre henn dann des Jesuskind tatsächlich a'funne in seim Schtall, henn's als zukünfticher Erlöser a'gebet seinem en Haufe schöne Sache dogelosst. Sie sinn dann awwer hinnerum , weil se dem Herodes net getraut henn.

Na - hott de Herodes gedenkt - wie er des inne worre is: Wann ich des Jesukind net finn, noht loss ich alle klenne Buwe unner zwee Johr umbringe, do wer's schunn debei sei.

Un so hotts der Coochem dann ach gemacht. Alle klenne Büwelcher dohtschlachte losse. Genützt hott em sei Schandtat garnix, denn de heilich Josepp hott vumme Engel en Tip krieht - un ist bei Nacht und Newwel nüwwer uff Ägypte - wu de Herodes nix zu melde g'hatt hott. Na der Lumbes hott dann ach nimmie lang glebt un is ganz elendich g'schtorwe - was ein ach recht g'schehe hott. Un wie er doht war ist de heilich Josepp mit de Maria un em Jesuskind wieder uff Galiläa noch Nazareth. Dort is des Kind uffgewachse - is jeden Dag älder un g'scheiter worre un hott ein heilich Josepp un de Mutter Gottes arg viel Frääd gemacht.

--------------------------------------------------------------------------------

Copyright by Paul Tremmel, Zeichnungen von Heike Hubach
nach einer Idee von Regierungspräsident Dr. Paul Schädler

Bearbeitet von Chris am 01.01.1970 um 01:00